Diagramming Libyen


Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/10/d231085286/htdocs/explorat/wp-content/themes/magazine-premium/template-parts/content.php on line 13

Abends: Ein Zeitungsartikel über die aktuelle Situation in Libyen. Vielleicht bin ich nur müde – ich steige nicht durch. Am nächsten Morgen: Der Versuch, den Inhalt des Textes in Diagramme zu übersetzen.

Die Fronten: Gelb gegen Blau. Etwas unklar, aber wohl ein zentraler Punkt: die Milizen. Stehen diese auf der Seite der libyschen Einheitsregierung (die ja wohl – Tripolis! – von der ostlibyischen Armee LNA unter der Führung von Haftar attackiert wird)? Der Zeitungstext gibt nichts genaues her. Unklar außerdem: Frankreich. Ist neutral gegenüber der LNA und kooperiert mit Haftar, heißt es im Text. Ergo: kooperiert mit der LNA. Steht Frankreich dann also auf der Seite von Russland, gegen die EU-Gelben?

Das Einrücken der Truppen von Haftar (blau) im Zeitverlauf: ein Tauziehen zwischen Gelb und Blau. (Die Männchen hätte man noch ausmalen können: oben gelb. Unten blau). Unklar: Auf welcher Seite stehen die im Zeitungstext genannten „Kampfjets“?

Die geographische Information: Wer hat wo Stützpunkte? In der geographischen Information ist ein weiterer Hinweis darauf enthalten, dass Frankreich vermutlich zu den Blauen behört (da Frankreich Truppen in dem Ort unterhält, wo die ostlibyische Armee ihren Stützpunkt hat). Wirklich alles ein ziemliches Rätselraten.

Noch einmal alles in der Gesamtschau. Zusatzinformation: Gelb plant eine Friedenskonferenz (oder hatte eine Friedenskonferenz geplant). Unklar: Wie steht es um diese Konferenz jetzt, wo die Blauen in Tripolis eingerückt sind? Ist die Konferenz ein Weg zur Lösung des Konflikts? (Ist der Konflikt überhaupt der gegenwärtige Clash zwischen Gelb und blau? Oder ist das militärische Eingreifen der Blauen bereits schon als Maßnahme zur Lösung eines Konfliktes intendiert, der zeitlich vor dem Clash liegt?)

Fazit: Viele Fragen sind offen geblieben. Aber ich weiß jetzt zumindest, welche! (Und ich weiß, dass der Zeitungstext tatsächlich an so vielen Punkten im Ungefähren blieb, dass meine Verwirrung berechtigt war.)